Meldung

Ehrung nach 25 Jahren Chorleitung für Bundeschorleiter Dr. Gerald Fink

Jan 27, 2024

Im Namen des Präsidiums des Fränkischen Sängerbundes und ganz persönlich darf ich unserem Dr. Gerald Fink die Glückwünsche zum 25 -jährigen Chorleiterjubiläum übermitteln. Wir freuen uns, dass er dieses Jubiläum als Chorleiter in unserem Chorverband feiern kann und wünschen ihm und uns allen, dass von ihm auch weiterhin neue Impulse für die wieder erstarkende Chorkultur ausgehen! Über 25 Jahre Chorleitung lassen erahnen, welch abwechslungsreiche Vergangenheit darin eingeschlossen ist. Längst ist er in den 50-ern angekommen und Familienvater. Dabei hat er viele Veränderungen – im Guten wie auch in schwierigen Zeiten – gemeistert.

Stationen seiner Chorleitertätigkeit waren bzw. sind:

seit 1991 Kantor der Ev. Gemeinde Herzogenaurach

seit 1998 Chorleiter des Liederkranzes 1891 Herzogenaurach

seit 2009: Mitglied im Musikausschuss des FSB

von 2012-2019: Kreischorleiter des Sängerkreises ER/FO

seit 2016 künstlerischer Leiter des Chorzentrum Franken

seit 2017 Bundeschorleiter des FSB

Nochmals hervorheben möchte ich, dass er seit 2009 dem Musikausschuss des Fränkischen Sängerbundes angehört er – zunächst als gewähltes Mitglied, seit 2017 an der Spitze in der höchsten verantwortlichen Position als Bundeschorleiter. Unter seiner Verantwortung erhielten die Chorfeste, die Leistungssingen, die Chorleitungs-Aus- und -Weiterbildung und der Valentin-Becker-Kompositionswettbewerb des Fränkischen Sängerbundes neue Perspektiven, die über den FSB hinaus auch in anderen Chorverbänden viel Beachtung und Beifall gefunden hat und findet.  – Kurz vor Weihnachten kam eine Nachfrage vom Württembergischen Sängerbund an die Geschäftsstelle, ob die Werbung für diesen Kompositionswettbewerb auch bei ihnen verbreitet werden dürfe.

Auch der Deutsche Chorverband hat festgestellt, dass es mit Dr. Fink besser funktioniert. Für das Deutsche Chorfest Nürnberg 2025 wurde er deswegen zu einem der drei Künstlerischen Leiter berufen und bringt dort – wie wir im AK Nürnberg 2025 mit Genugtuung feststellen – überzeugend seine Ideen und seine Erfahrung ein. Ich persönlich habe nun die Ehre und die große Freude, Gerald seit 2009 zu kennen und habe ihn als Freund, als Kollegen und – wenn ich an seine fränkischen Dialekt-Kompositionen denke – als originellen und mit Preisen ausgezeichneten Komponisten schätzen gelernt.

Da ich nicht mehr im Musikausschuss tätig bin, vermisse ich sehr die konstruktiven und produktiven Gespräche mit ihm nach den Arbeitssitzungen und die Abende in Hammelburg.  Als Ergebnis solchen Erfahrungs- und Gedankenaustauschs konnte viel in unserem FSB reformiert werden, konnten alte Zöpfe abgeschnitten und neue Wege eingeschlagen werden.

Bei seiner ehrenamtlichen Arbeit hat Gerald Fink nie auf die Uhr geschaut und seine persönlichen Bedürfnisse hintangestellt. Ich werde ihm stets dankbar seine für seine vielfältigen, wohlüberlegten Ideen und Kompositionen für die Chorseminare für Frauenstimmen und Gemischte Stimmen. Da ging es bei den Frauenstimmen von Tieren über Klaviere zum Verbum supernum prodiens und bei den Gemischten Stimmen von Wolfsberg nach Vierzehnheiligen. Das alles und noch viel mehr hat er mit den Seminarteilnehmern erarbeitet und hauptsächlich im Spiegelsaal der Harmonie in Bamberg und in der Basilika Vierzehnheiligen aufgeführt.

Unter der Regie von Gerald Fink wurde der Wandel der Chorfeste des Fränkischen Sängerbundes von einer „Leistungsschau“ zu „Chor-Familienfesten“ endgültig vollzogen, was zu einem Amateurchorverband sehr gut passt. Unser chorpädagogisches Verbandsleben hat unter Leitung von Dr. Gerald Fink und seiner unvergleichlich verbindenden, wertschätzenden sowie wohlwollenden Art entscheidende zukunftsfähige Impulse erfahren. Dafür danken wir ihm in aufrichtiger, respektvoller Verbundenheit!

Ich gratuliere unserem Gerald Fink nochmals sehr herzlich zu seinem 25-jährigen Chorleiterjubiläum beim Fränkischen Sängerbund. Im Namen des FSB sage ich Dank für die langjährige herausragende Chorleitertätigkeit und seine Treue zum Sängerb u n d, zu dem er sich selbst ausdrücklich bekennt. Für seine Leistungen spreche ich Gerald Fink unser aller aufrichtige Anerkennung aus und wünsche ihm für die Zukunft weiterhin viel Erfolg bei seinem Engagement um Qualitätssicherung und Qualitätssteigerung sowie in seinem Wirken als Chormanager, Chorpädagoge, Chorkomponist und Chorleiter.

Wer die Zukunft fest im Blick hat, weiß um die notwendigen Anstrengungen, weiterhin junge Menschen für das Singen im Chor zu begeistern. Wenn wir landauf-landab beobachten können, dass sich Jugendliche und junge Erwachsene mit Begeisterung und Hingabe in Chorgruppen und Ensembles zusammenschließen, dann ist dies ein untrüglicher Beweis für den ungebrochenen „Singwillen“ der jungen Generation. Es ist unsere Aufgabe, die Mitwirkung in unseren Chören so attraktiv zu gestalten, dass die jungen Menschen gern und mit Freude dabei sind. Das alles hat Gerald rechtzeitig und klar erkannt und fördert entsprechende Entwicklungen.

So hoffe ich auf eine erfolgreiche Fortführung der Chorleitertätigkeit von Gerald Fink und lade Sie zugleich schon alle zum Deutschen Chorfest Nürnberg 2025  vom 29. Mai bis 1. Juni 2025 ein.

Wolfram Joh. Brüggemann

Vizepräsident des Fränkischen Sängerbundes